Composition ’19
Thomas Struth
in der Hilti
Art Foundation

Vom 12. April bis zum 6. Oktober 2019 zeigt die Hilti Art Foundation aus ihrer Sammlung Fotografien des deutschen Künstlers Thomas Struth (* 1954). In der von ihm selbst kuratierten Ausstellung kombiniert Struth seine Werke mit Gemälden und Skulpturen aus der Sammlung der Hilti Art Foundation und stellt sie damit erstmals seit Beginn seiner internationalen Ausstellungstätigkeit in einen ikonografischen und ästhetischen Zusammenhang mit Kunstwerken des 19. und 20. Jahrhunderts.

Thomas Struth, der zwischen 1973 und 1980 bei Gerhard Richter und Bernd Becher an der Düsseldorfer Kunstakademie studierte, fasst seine Fotografien vorrangig in Werkgruppen mit Titeln wie «Unbewusste Orte», «Museum Photographs», «Kultstätten» oder «New Pictures from Paradise» zusammen. Gezielt hat er den Blick auf Strassenzüge, Plätze und Gebäude auf der ganzen Welt gerichtet, auf Sakralbauten und Museen samt ihren Besuchern oder auf das Dickicht einheimischer und aussereuropäischer Vegetation. Seit etwa 2007 gilt sein Interesse zunehmend der Komplexität von Industrie, Technik und Forschung.

Auch die Fotografien in der Ausstellung konzentrieren sich auf diese Inhalte. Verteilt auf alle drei Stockwerke, ist die Präsentation in die Themen Mensch, Technik, Urbanität, Natur und Kulträume gegliedert. Die von Struth ausgewählten Gemälde und Plastiken treten den Fotografien dabei gleichberechtigt zur Seite und offenbaren sowohl inhaltliche als auch formale Analogien. Zugleich intensivieren sie den Dialog sowie den Kontrast zwischen den Gattungen und Epochen, wenn etwa den Fotografien des Madrider Prado-Museums mit Barockmalerei und des Berliner Siemens-Schaltwerks mit Hightech-Anlagen die klassische Menschengestalt von Wilhelm Lehmbruck gegenübersteht. Im gleichen Sinne kombiniert Struth seine Fotoarbeiten auch mit Werken von Picasso, Klee, Léger, Mondrian, Giacometti, Wols, Klapheck oder Richter.

Flyer

Eröffnungsrede Uwe Wieczorek anlässlich der Vernissage vom 11. April 2019 (pdf)

Vorschau

1.11.2019 – 25.10.2020

Composition 19/20

Im Herbst 2019 eröffnet die Hilti Art Foundation ihre insgesamt vierte grosse Sammlungspräsentation. Rund 250 Kunstwerke von musealem Rang umfasst die hochrangige private Kunstsammlung heute. Seit über 20 Jahren konzentriert sich die Sammeltätigkeit einerseits auf die klassische Moderne, andererseits auf Kunst von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.
Composition 19/20 bildet den Start einer Ausstellungsreihe, welche den kunsthistorischen Zeitraum vom späten 19. bis zum frühen 21. Jahrhundert immer wieder neu erfahrbar macht. Zur Ausstellungseröffnung erscheint ein komplett neu ausgearbeiteter Sammlungskatalog.

Ausstellung

Hilti Art Foundation
im Kunstmuseum Liechtenstein
Städtle 32, Postfach 370
9490 Vaduz, Liechtenstein
Google Map

T +423 235 03 00
F +423 235 03 29
mail@kunstmuseum.li
www.kunstmuseum.li

Öffnungszeiten

Di-So: 10-17 Uhr
Do: 10-20 Uhr
Feiertage
Führungen


Eintrittspreise

Kinder/Jugendliche bis
16 Jahre: gratis
Regulär: CHF 15.–
Ermässigt: CHF 10.–

Sammlung/Leihanfragen

Hilti Art Foundation
Uwe Wieczorek, Kurator
Feldkircherstrasse 100
9494 Schaan
Fürstentum Liechtenstein
uwe.wieczorek@hilti.com
info@hiltiartfoundation.li

Kommunikation
Isabel Fehr
T +423 234 21 99
info@hiltiartfoundation.li

Medien
media@hiltiartfoundation.li
Pressedossier

Weitere Besucherinformationen
finden Sie auf kunstmuseum.li

Herausgeber
Hilti Art Foundation

Copyright Inhalte
© Hilti Art Foundation
Copyright Abbildungen
© Succession Alberto Giacometti / 2016, ProLitteris, Zurich
© 2016, ProLitteris, Zurich für alle anderen Werke. Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung durch die ProLitteris - mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke - sind verboten.

Konzept und Projektleitung
Brigitte Lampert und Hanna Züllig

Corporate Identity
Brigitte Lampert

Webdesign
Brigitte Lampert und Hanna Züllig

Webentwicklung
Hanna Züllig und Dominik Stucky

Texte
Dr. Uwe Wieczorek
Morger + Dettli Architekten AG


Fotografie
Roland Bauer
Barbara Bühler
Anne Gabriel-Jürgens
Valentin Jeck
Heinz Preute 
Roland Tännler

Video
Sebastian Frommelt

Übersetzung
Julia Thorson